• alltägliches

    Wolkentage

    Ich stecke in einer Wolke. Buchstäblich. Seit zwei Tagen sieht man draußen die Hand vor Augen kaum. Es gibt keine Farben mehr, nur noch diffuses grau. Eine Freundin lebt ein paar Kilometer südöstlich auf einer Anhöhe und schickt mir ein Bild von ihrem morgendlichen Spaziergang. Es ist ein wunderschönes Spätherbstfoto, das ein wolkenverhangenes Tal zeigt. Irgendwo mittendrin in diesem wattig-flauschigen Nebelsee bin ich. Leider sieht es von nahem nicht ganz so flauschig aus. Eigentlich stört mich die Wolke nicht sonderlich. In den letzten Wochen starre ich meist eh auf Windows, bzw. auf Word und nicht aus dem Fenster. Ich schreibe. Nein, nicht an einem Buch. Nicht mal an meinem Blog,…

  • Bibel,  Gastbeitrag

    Lieber schwitzend bergauf als Holzweg

    Letzte Woche hat mein Mann für unsere Gemeindemail den Input geschrieben. Und seitdem gehen mir seine Worte nicht mehr aus dem Kopf. Daher möchte ich den Input gerne mit euch teilen. Und der Gatte hat seinen Text sogar freiwillig frei…

  • alltägliches,  Bibel,  Entspannung

    Dieser kurze Moment

    Die Tage werden wieder kürzer. Und ich finde, sie werden rasend schnell kürzer. Wenn ich morgens beobachte, wie die Sonne aufgeht, dann muss ich zu einer Stelle viel weiter rechts in meinem Fensterausschnitt schauen. Immer weiter rutscht der Sonnenaufgang vom…

  • alltägliches

    Kreativ

    Keine Angst vorm leeren Blatt. So oder so ähnlich lautete der Titel eines Buches, das ich vor ein paar Jahren aus einer Bücherkiste gezogen habe, um dann nie drin zu lesen. Nur an den Titel erinnere ich mich noch. Wenn…

  • alltägliches,  Dankbarkeit

    Gesegnet

    Auch hier in Baden Württemberg neigen sich die großen Ferien nun dem Ende entgegen. Manche der Freunde sind noch unterwegs, die meisten sind aber wieder zu Hause eingetrudelt und bereiten sich auf den Schulstart vor. Mit gemischten Gefühlen. Man weiß…

  • Angst,  Bibel

    Angst

    Heute Morgen kam sie wieder, die Angst. Es ist ungewöhnlich, dass sie sich bei Helligkeit an mich heranschleicht. Doch diesmal tut sie es. Nachts war sie nicht zu spüren. Da habe ich mich noch, friedlich vor mich hin schmatzend, umgedreht…

  • alltägliches,  Angst,  Dankbarkeit

    Zivilcourage

    Es ist Donnerstagvormittag. Beim Schulzentrum gegenüber herrscht reger Betrieb, und das obwohl Sommerferien sind. Ich drücke mich zwischen rennenden Kindern und hupenden Autos hindurch.

  • Dankbarkeit

    Geborgenheit

    Geborgenheit. Das Wort springt mich förmlich an, als ich in dem Buch über das Fasten blättere. Ich spüre, wie eine tiefe Sehnsucht in mir nach oben fluten will. Ich drücke sie schnell nach unten. Später. Ich werde eine ganze Woche…

  • Kleine Abenteuer,  Uncategorized

    Dem Ruf folgen

    Es war als Ziehen im Bauch und irgendwo in Herznähe spürbar. Und als Kribbeln direkt zwischen den Augen. An der Stelle, wo auch die Denkfalte sitzt (die inzwischen auch sichtbar ist, wenn ich nicht konzentriert denke – weiß noch nicht…